Kompetent, schnell & preiswert
Kontakt

Friedrich-Ebert-Str. 3-5
40210 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 36 33 97
Fax: 0211 - 36 07 69

schnelldruck@diesfeld.de

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
8.30 - 17.30 Uhr

Juni 2017
M D M D F S S
     
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Offsetdruck – was ist das?
Offsetdruck (Offset = Versatz) ist ein qualitativ hochwertiges Flachdruckverfahren, bei dem von einer Druckplatte über ein Gummituch als Zwischenträger auf den Bedruckstoff (Papier) indirekt gedruckt wird. Er ist das heute am meisten verbreitete Druckverfahren.

Der Vorläufer des Offsetdrucks, die Lithographie, wurde von ALOIS SENEFELDER erfunden, der auf geschliffenem Kalkstein mit Fettkreide seitenverkehrt zeichnete, den Stein dann mit Wasser benetzte und einfärbte. Die feuchten Stellen des Litho-Steins nehmen keine Farbe an, die mit Ölkreide gezeichneten Bildteile werden eingefärbt. Das Papier wird aufgelegt und mit einer Presse angedrückt. Das seitenverkehrte Bild auf dem Stein wird seitenrichtig auf das Papier gedruckt. Diese handwerkliche Technik ist auch heute noch ein bei Künstlern weit verbreitetes Druckverfahren.
Das Grundprinzip ist das gleiche geblieben, nur ist heute an Stelle des Litho-Steines eine Offsetplatte aus wasserfreundlichem Aluminium getreten, die mit einer farbfreundlichen Beschichtung versehen ist. Diese wird durch einen fotochemischen Prozeß an den nichtdruckenden Bildstellen entfernt.

Die heutige Offsetdruckmaschine besteht im Grundaufbau aus drei Zylindern: dem Plattenzylinder (1), dem Gummituchzylinder (2) und dem Druckzylinder (3).

Arbeiten mit Farbe
Farbe ist ein visueller Eindruck, den das Gehirn einer bestimmten Wellenlänge zuordnet, die vom Auge erfaßt wurde.
Die Weiterentwicklung der Druck- und Vorstufentechnik brachte einen Trend zu mehrfarbigen Drucksachen mit sich.
Arbeiten mit Farbe setzt ein solides Grundwissen voraus, will man brauchbare Ergebnisse erhalten.

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen additivem und subtraktivem Farbmischsystem:

Additives Farbsystem (RGB)
Hier leuchten die Farben selbst (es wird farbiges Licht gemischt), die drei Grundfarben Rot, Grün und Blau ergeben zu gleichen Anteilen gemischt je nach Intensität Weiß (100 %) bis Schwarz (keine Lichtemission). Das können Sie beispielsweise sehen, wenn Sie den Bildschirm Ihres Monitors mit einer Lupe betrachten.

Subtraktives Farbsystem (CMY)
Hier wird Licht wie von einem Farbfilter absorbiert. Die weiße Papierschicht wirft alles Licht zurück, das durch die darüberliegenden Farbschichten, entsprechend ihrer Farbe, gefiltert wird. Zum Auge gelangen nur die Farbanteile des Lichtes, die nicht ausgefiltert wurden. Kein Farbauftrag entspricht dem Farbempfinden „Weiß“, alle Farben übereinandergedruckt „Schwarz“. Gegenüber dem RGB-Farbsystem ist ein Verlust der Reinheit und Leuchtkraft der Farben zu erkennen, der durch die vom Idealfall abweichenden Farbpigmente bedingt ist.

Das größte Problem bei der ganzen Sache ist, daß die Farben auf jedem Gerät verfälscht dargestellt werden, bzw. gar nicht dargestellt werden können, da sie in unterschiedlichen Farbräumen arbeiten oder technisch bedingte Abweichungen auftreten – so hat man bei der Erstellung einer Drucksache nicht die volle Kontrolle, wie das Endprodukt aussehen wird. Selbst wenn das ganze System kalibriert ist, spielen noch viele Umgebungseinflüsse wie Umgebungshelligkeit, am Monitor eingestellter Wert für Helligkeit und Kontrast, Farbe des Umgebungslichtes (wird z. B. von der Farbe der Tapete oder der der Kleidung des Betrachters beeinflußt) usw. eine Rolle. Nicht umsonst sind die Bildbearbeitungs-Arbeitsplätze mit aufwendiger Normlicht-Beleuchtung ausgestattet, die eine gewisse Sicherheit, was die Umgebungsbedingungen angeht, bieten. Zu allem Übel zeigen selbst auf einem kalibriertem System verschiedene Programme gleiche Farben leicht unterschiedlich.

Dokumente mit Schmuckfarben zu erstellen ist bezüglich der Farben relativ problemlos. Der Monitor zeigt zwar eine andere Farbe an, aber man hat die Farbfächer als verläßliche Kontrollmöglichkeit.
Dokumente in CMYK-Skalenfarben sind da schon problematischer (s. oben). Für die Erstellung einfacher vierfarbiger Drucksachen reichen normale PC-Geräte und Software sicherlich aus – für farbverbindliche hochwertige Drucksachen sind aber große Investitionen und viel Fachwissen nötig. Solche Arbeiten sollten Sie Fachleuten überlassen, die über hochwertige kalibrierte Technik und das Fachwissen verfügen – nur diese sind wirklich in der Lage, so etwas zu produzieren .

 

TIP: Überlegen Sie sich vor dem Erstellen einer Drucksache, ob diese mit Schmuck- oder Skalenfarben gedruckt werden soll und stellen Sie die Farbpaletten in Ihrem DTP- oder Zeichenprogramm entsprechend ein:

 

CMYK-Skalenfarben
sind besonders für die naturgetreue Wiedergabe von Vorlagen mit mehreren Farben (Farbfotos, gemalte Bilder) geeignet.
Mit CMYK-Skalenfarben (Cyan, Magenta, Gelb, Schwarz) lassen sich alle Farben darstellen, die innerhalb des CMYK-Farbraumes liegen (Erklärung s. Kapitel Scannen-Farbräume).
Theoretisch lassen sich alle Farben aus den drei subtraktiven Grundfarben Cyan, Magenta und Gelb ermischen (z. B. Rot = Gelb + Magenta; Schwarz = Cyan + Magenta + Gelb). Da aber die zur Verfügung stehenden Farbpigmente nicht optimal sind, funktioniert das nicht ganz so wie theoretisch möglich. Es läßt sich nur ein begrenzter Farbraum darstellen und der Übereinanderdruck von CMY ergibt nicht Schwarz, sondern nur ein schmutziges Braun. Um richtiges Schwarz drucken zu können, hat man Schwarz als vierte Grundfarbe hinzugefügt.
Zum Druck verschiedener Farbschattierungen bedient man sich der Rasterung – verschiedene Tonwerte werden durch unterschiedlich große Rasterpunkte dargestellt.
Farben des CMYK-Farbraumes durch Rasterung der Grundfarben dargestellt. Weiß wird durch das Papierweiß erzeugt, Schwarz durch Übereinanderdruck der drei Grundfarben bzw. durch Schwarz. Mit je 256 Tonwert-Abstufungen pro Grundfarbe lassen sich 16,8 Mio. (256³) Farbschattierungen erzeugen.

Um ein Bild im Vierfarb-Offsetdruck drucken zu können, muß es im Computer von geeigneter Software in die vier Grundfarben (Farbkanäle) zerlegt werden. Jeder der Farbkanäle wird auf Film bzw. eine Druckplatte gerastert ausgegeben und in der Druckmaschine mit der jeweiligen Farbe gedruckt. Durch den Übereinanderdruck entsteht wieder der Farbeindruck der Vorlage.

Bild im Original(links) und in die für den Vierfarbdruck benötigten Farbkanäle aufgespalten (rechts, Maßstab 1:2)

Weihnachtskarten
Hochzeitskarten
Kontakt

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht